Förderprogramm Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Vogelperspektive urbaner Raum aus Wohnhäusern, Straßen und WIesen

Förderprogramm Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude ersetzt die bisherige Förderung der KfW zum “Energieeffizienten Bauen und Sanieren (EBS)”. Die BEG NWG und BEG WG (Zuschuss- und Kreditvariante) für einen Neubau oder für die Sanierung zum Effizienz­haus sind zur Durchführung durch die KfW seit dem 1. Juli 2021 aktiv.

Durch die Kombination aus Energieeinsparung und Einsatz erneuerbarer Energien, trägt die aktualisierte Förderung dazu bei den Primär­energie­bedarf von Gebäuden bis 2050 um rund 80 Prozent gegenüber 2008 zu senken. Beim Bauen und Sanieren spielen zukünftig  Nach­haltigkeit, Digitalisierung und erneuerbare Energien eine größere Rolle. Maßnahmen in diesen Bereichen werden daher mit höheren Zuschüssen belohnt.

Ziel der BEG Förderung ist es, Investitionen in Einzelmaßnahmen anzustoßen, mit denen die Energieeffizienz und der Anteil erneuerbarer Energien in Gebäuden gesteigert werden. Das Erreichen einer (neuen) Effizienzhaus- oder Effizienzgebäudestufe durch die mit dieser Richtlinie geförderten Einzelmaßnahmen ist nicht erforderlich.

Jetzt Webinaraufzeichnung anschauen.

Screenshot Webinaraufzeichnung Einführung in die neue Bundesförderung für Effizienzhäuser

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude (BEG WG)

Gültigkeit der Förderung: Seit 01. Juli 2021

Stand: 21. April 2022

Art der Förderung: Wahl zwischen Kredit mit Tilgungszuschuss und direkt auszahlbarem Zuschuss

Förderfähige Maßnahmen:

  • KfW 40 Plus: Max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 12,5%
  • KfW 40: Max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 10% (Neubau) bzw. 120.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 45% (Sanierung)
  • KfW 40 Nachhaltigkeitsklasse: Max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 12,5% (Neubau) bzw. 50% (Sanierung)
  • KfW 70 (Erneuerbare-Energien-Klasse)*: Max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 40% (nur Sanierung)
  • KfW 85 (Erneuerbare-Energien-Klasse)*: Max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 35% (nur Sanierung)
  • KfW 100 (Erneuerbare-Energien-Klasse)*max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 32,5% (nur Sanierung)
  • Effizienzhaus Denkmal (Erneuerbare-Energien-Klasse)*: Max. Kreditbetrag: 150.000 Euro je Wohnung und (Tilgungs-)zuschuss iHv. 30% (nur Sanierung), zusätzliche Förderung für Fachplanung und Baubegleitung

 

Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen (BEG EM)

Förderfähige Maßnahmen:

  • 50% Zuschuss für die Fachplanung und Baubegleitung
  • 20% Zuschuss für den Einbau/Austausch/Optimierung von Lüftungsanlagen
  • 20% Zuschuss für Maßnahmen der Kategorie “Efficiency Smart Home” (ua. die Anschaffungs- und Installationskosten für Smart Meter, und Nutzerinterfaces)
  • Smart Meter für die technischen Anlagen des Gebäudes (ua. PV, BHKW, Batterie, Heizung, Trinkwasserbereitung, Lüftungs-/Klimatechnik, Beleuchtung et cetera sofern diese dem Gebäude zuzurechnen sind).
  • Smart Meter für die einzelnen WE des Gebäudes sofern der Stromverbrauch in Echtzeit visualisiert wird
  • Integration/Submetering: Messtechnik für Gas und Wasser
  • Systemtechnik für den Datenaustausch hausintern/-extern: Smart-Meter Gateway
  • Visualisierung
  • 35% Zuschuss für Wärmepumpen zzgl. 10% Bonus in Verbindung mit dem Austausch einer Ölheizung

 

Erneuerbare Energien – Standard (270)

Art der Förderung: Förderkredit

Förderfähige Maßnahmen:

Kredit iHv. bis zu 100 % der Investitionskosten (100 % Auszahlung) für die Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien (zB. PV-Anlagen und KWK-Anlagen auf Basis von fester Biomasse, Biogas oder Erdwärme)

 

Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440)

Gültigkeit der Förderung: Seit November 2020

Art der Förderung: Direkt auszahlbarer Zuschuss

Förderfähige Maßnahmen:

  • Zuschuss iHv. 900€ pro Ladepunkt (Schwellenwert für Kosten beträgt 900€)
  • Voraussetzung ist die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien